In eigener Sache – wie geht es weiter?

Viele haben mich nach dem Tod meines Vaters am 7. April gefragt, was nun mit dem Blog geschieht. Ich werde ihn auf jeden Fall weiterführen. Er lebt in meinen Erinnerungen weiter. Als ich die letzten Wochen einige persönliche Sachen und Unterlagen sortieren musst, sind mir so viele Geschichte aus seinem und unserem Leben eingefallen. Darüber möchte ich schreiben. Aber es sind auch noch viele Erlebnisse, die ich mit ihm hatte in der Zeit der Erkrankung, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Und dann sind die großartigen Geschichten, die er von seinen Arbeitseinsätzen im Ausland erzählte. Einige habe ich selbst miterlebt, andere erzählte er so oft, dass ich inzwischen glaube, ich sei auch dabei gewesen. Und die Geschichten leben. Als ich am Sterbetag mit meinem Cousin stundenlang an seinem Bett saß, sind uns ein paar Geschichten eingefallen, wir haben sie uns erzählt und ich glaube fest, dass mein Vater uns gehört hat und mitgelacht hat. Da sitzt man am Sterbebett und lacht über alte Geschichten – und es ist gut so!
Diese wundervollen Erlebnisse will ich noch mit euch teilen.

Aber ich möchte auch diesen Blog weiterführen, um die Krankheit Demenz öffentlich zu machen. Zwar wird schon ein anderes Bild in der Öffentlichkeit vermittelt, aber immer noch unter vorgehaltener Hand gesagt: „Der XY ist dement, glaube ich.“ Es gibt noch so viele Vorurteile, trotz guter Dokumentationssendungen, trotz Spielfilmen wie „Honig im Kopf“ und trotz Aufklärungsveranstaltungen. Gerade bei jungen Menschen unter 50 Jahre, die die Diagnose Demenz erhalten, gibt es so viel Probleme. Sie werden für bekloppt gehalten, psychisch gestört oder was auch immer. Auch Ärzte tun ich in diesem Alter schwer mit der Diagnose.

Also – lange Rede, kurzer Sinn – es geht weiter hier. Es gibt noch viel zu tun!

Ein Gedanke zu „In eigener Sache – wie geht es weiter?

  1. Liebe Malu,
    wie wunderbar das du den Blog weiter schreiben willst. Ich bedanke mich dafür das du uns teilhaben lässt an dem was du mit deinem Vater erlebt hast.Er wäre mit Sicherheit sehr stolz auf Dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.