Herbstzeit – Erinnerungszeit

Ich sitze am Esstisch und schaue meine Fotowand an. Früher habe ich diese Fotowände mit Familienbildern bei anderen Menschen immer etwas belächelt. Seit mein Vater tot ist, bin ich selbst stolze Besitzerin einer solchen Fotowand und meine Kinder belächeln das etwas. Aber so schare ich meine Lieben um mich. Bei jeder Mahlzeit schau ich in die Augen meines Vaters und meiner Mutter. Ich weiß genau wo und wann das Foto gemacht wurde: wenige Tage vor dem plötzlichen Tod meiner Mutter 2008 vor ihrem Lieblingsrestaurant in Spanien. Herbstzeit – Erinnerungszeit weiterlesen

Einfach unvergesslich

„Claire, wie sollen wir das denn bloß den Kindern sagen?“ Claire ist seit kurzem wieder glücklich verheiratet und genießt das Leben mit Ihren beiden Töchtern. Als die Diagnose Alzheimer gestellt wird bricht ihre Welt zusammen. Die noch junge Frau hatte sich ihre Zukunft anders vorgestellt. Einfach unvergesslich ist der erste Roman, den ich zum Thema Demenz gelesen habe. Faszinierend ist, wie es die Autorin schafft, erzählerisch das komplexe Beziehungsgeflecht in der Familie, das sich nun radikal wandelt, locker und zugleich spannend aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu schildern. Der Ehemann, die Mutter und die Tochter von Claire schauen auf das Leben und die beängstigenden Veränderungen. Claire beschließt, einige Dinge in der Familie noch zu regeln, bevor sie sich gar nicht mehr orientieren und einmischen kann. Einfach unvergesslich weiterlesen

Liebe ist ….

Es war im April 2016 und wir hatten schon einige Tage mit wärmenden Sonnenstrahlen, die uns einen Vorgeschmack auf den Sommer gaben. Als ich ins Heim kam, musste ich meinen Vater suchen. „Er ist mit Christa im Haus unterwegs“, sagte die Mitarbeiterin im Gemeinschaftsraum, in dem ich meinen Vater vermutete. Ich stutzte, „mit Christa unterwegs“. Komisch, er war eher der Einzelgänger und äußerst selten mit anderen im Haus unterwegs. Höchstens mit anderen männlichen Bewohnern, die versuchten den Papiermüll zu sortieren. Liebe ist …. weiterlesen

Welt Alzheimertag – wir müssen reden!

Es ist schade, dass mich der Welt Alzheimertag erst interessierte als mein Vater an Demenz erkrankte. Dabei wird er seit 1994 am 21. September begangen. „Erst wenn man selbst betroffen ist, interessiert einem ein solch schwieriges Thema“, sagte mir mal die Tochter eines Bewohners im Heim. Ja, sie hatte recht. „Schwierige“ Themen lassen wir nicht an uns heran, bis sie uns einholen. Rückblickend bin ich froh, dass ich mit dem Thema schon seit etwa 2005 konfrontiert wurde. Ich arbeitete damals einige Jahre in Bad Nauheim in der Parkinson Klinik als PR Referentin. Welt Alzheimertag – wir müssen reden! weiterlesen

Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand

Als sie Anfang siebzig war, findet die Mutter von Jörn Klare ihre Küche nicht mehr. Die Ärzte diagnostizieren Demenz. Für den Sohn wirft das große Fragen nach dem Wert und der Würde des Lebens mit Demenz auf. Kann ein Mensch seine Würde verlieren? Kann man sich selbst verlieren? Er spricht darüber mit Fachmenschen, wie Altenpfleger, Theologen, Soziologen und Psychologen.

„Demenz macht Angst. Angst ist der größte Risikofaktor für gute Hirnleistungen. Schön, dass es auch gute Nachrichten gibt: Neun von zehn Menschen jenseits der fünfundsechzig sind nicht dement.“ Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand weiterlesen

Der 81. Geburtstag

Heute wäre mein Vater 81 Jahre alt geworden. Im letzten Jahr haben wir den 80. Geburtstag im Heim mit Kaffee, Kuchen, netten Gästen und hilfreichen Damen, die mit geschmückt und den Tisch gedeckt haben, gefeiert. Letztes Jahr im Mai hoffte ich, dass wir den 80. noch feiern könnten. Er war damals im Krankenhaus und es sah gar nicht gut aus. Aber, er hatte sich wieder aufgerafft und wollte weiterleben. Bis zu seinem Geburtstag war er wieder fast „der Alte“, so weit das mit dieser Krankheit sagen kann. Es war ein schöner Tag, wir haben viel Kuchen gegessen und die Gäste freuten sich, dass „Werner heute alles bezahlt“. Der 81. Geburtstag weiterlesen

Würdevoller Abschied

„Ich muss Ihnen sagen, dass Ihr Vater eben gestorben ist. Mein herzliches Beileid.“ Auf den Anruf hatte ich fast gewartet. Aber der Reihe nach. An dem Tag als ich den Blogpost „Warten“ schrieb, ist mein Vater gestorben. Er ist friedlich eingeschlafen, so wie ich es ihm gewünscht hatte.
Als ich den besagten Blogpost gerade hochgeladen hatte, rief eine Mitarbeiterin aus dem Heim an: „Malu komm, es geht zu Ende.“ Ich hatte eh schon den Autoschlüssel in der Hand, war ich doch in dieser Woche jeden Tag bei ihm. Würdevoller Abschied weiterlesen

Der Tag X

„Hallo mein Name ist Malu Schäfer und jetzt halten Sie mich bitte nicht für verrückt oder pietätlos, es ist noch niemand gestorben. Aber mein Vater war gerade sehr krank und ich dachte tatsächlich, er würde sterben. Nun überliege ich, schon mal ein Gespräch mit Ihnen zu führen, damit ich weiß, was auf mich zukommt.“ Kann man sich auf den Tag X vorbereiten? Gemeint ist hier der Todestag eines geliebten Angehörigen. Nein, ich rede nicht von den Gefühlen. Darauf kann man sich nicht vorbereiten. Auch wenn man es weiß, dass es in absehbarer Zeit soweit sein wird, ist es fürchterlich, wenn es passiert. Der Tag X weiterlesen

In eigener Sache – wie geht es weiter?

Viele haben mich nach dem Tod meines Vaters am 7. April gefragt, was nun mit dem Blog geschieht. Ich werde ihn auf jeden Fall weiterführen. Er lebt in meinen Erinnerungen weiter. Als ich die letzten Wochen einige persönliche Sachen und Unterlagen sortieren musst, sind mir so viele Geschichte aus seinem und unserem Leben eingefallen. Darüber möchte ich schreiben. Aber es sind auch noch viele Erlebnisse, die ich mit ihm hatte in der Zeit der Erkrankung, die ich euch nicht vorenthalten möchte. In eigener Sache – wie geht es weiter? weiterlesen