Archiv der Kategorie: Gefühle

Herbstzeit – Erinnerungszeit

Ich sitze am Esstisch und schaue meine Fotowand an. Früher habe ich diese Fotowände mit Familienbildern bei anderen Menschen immer etwas belächelt. Seit mein Vater tot ist, bin ich selbst stolze Besitzerin einer solchen Fotowand und meine Kinder belächeln das etwas. Aber so schare ich meine Lieben um mich. Bei jeder Mahlzeit schau ich in die Augen meines Vaters und meiner Mutter. Ich weiß genau wo und wann das Foto gemacht wurde: wenige Tage vor dem plötzlichen Tod meiner Mutter 2008 vor ihrem Lieblingsrestaurant in Spanien. Herbstzeit – Erinnerungszeit weiterlesen

Einfach unvergesslich

„Claire, wie sollen wir das denn bloß den Kindern sagen?“ Claire ist seit kurzem wieder glücklich verheiratet und genießt das Leben mit Ihren beiden Töchtern. Als die Diagnose Alzheimer gestellt wird bricht ihre Welt zusammen. Die noch junge Frau hatte sich ihre Zukunft anders vorgestellt. Einfach unvergesslich ist der erste Roman, den ich zum Thema Demenz gelesen habe. Faszinierend ist, wie es die Autorin schafft, erzählerisch das komplexe Beziehungsgeflecht in der Familie, das sich nun radikal wandelt, locker und zugleich spannend aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu schildern. Der Ehemann, die Mutter und die Tochter von Claire schauen auf das Leben und die beängstigenden Veränderungen. Claire beschließt, einige Dinge in der Familie noch zu regeln, bevor sie sich gar nicht mehr orientieren und einmischen kann. Einfach unvergesslich weiterlesen

Liebe ist ….

Es war im April 2016 und wir hatten schon einige Tage mit wärmenden Sonnenstrahlen, die uns einen Vorgeschmack auf den Sommer gaben. Als ich ins Heim kam, musste ich meinen Vater suchen. „Er ist mit Christa im Haus unterwegs“, sagte die Mitarbeiterin im Gemeinschaftsraum, in dem ich meinen Vater vermutete. Ich stutzte, „mit Christa unterwegs“. Komisch, er war eher der Einzelgänger und äußerst selten mit anderen im Haus unterwegs. Höchstens mit anderen männlichen Bewohnern, die versuchten den Papiermüll zu sortieren. Liebe ist …. weiterlesen

Würdevoller Abschied

„Ich muss Ihnen sagen, dass Ihr Vater eben gestorben ist. Mein herzliches Beileid.“ Auf den Anruf hatte ich fast gewartet. Aber der Reihe nach. An dem Tag als ich den Blogpost „Warten“ schrieb, ist mein Vater gestorben. Er ist friedlich eingeschlafen, so wie ich es ihm gewünscht hatte.
Als ich den besagten Blogpost gerade hochgeladen hatte, rief eine Mitarbeiterin aus dem Heim an: „Malu komm, es geht zu Ende.“ Ich hatte eh schon den Autoschlüssel in der Hand, war ich doch in dieser Woche jeden Tag bei ihm. Würdevoller Abschied weiterlesen

Der Tag X

„Hallo mein Name ist Malu Schäfer und jetzt halten Sie mich bitte nicht für verrückt oder pietätlos, es ist noch niemand gestorben. Aber mein Vater war gerade sehr krank und ich dachte tatsächlich, er würde sterben. Nun überliege ich, schon mal ein Gespräch mit Ihnen zu führen, damit ich weiß, was auf mich zukommt.“ Kann man sich auf den Tag X vorbereiten? Gemeint ist hier der Todestag eines geliebten Angehörigen. Nein, ich rede nicht von den Gefühlen. Darauf kann man sich nicht vorbereiten. Auch wenn man es weiß, dass es in absehbarer Zeit soweit sein wird, ist es fürchterlich, wenn es passiert. Der Tag X weiterlesen

In eigener Sache – wie geht es weiter?

Viele haben mich nach dem Tod meines Vaters am 7. April gefragt, was nun mit dem Blog geschieht. Ich werde ihn auf jeden Fall weiterführen. Er lebt in meinen Erinnerungen weiter. Als ich die letzten Wochen einige persönliche Sachen und Unterlagen sortieren musst, sind mir so viele Geschichte aus seinem und unserem Leben eingefallen. Darüber möchte ich schreiben. Aber es sind auch noch viele Erlebnisse, die ich mit ihm hatte in der Zeit der Erkrankung, die ich euch nicht vorenthalten möchte. In eigener Sache – wie geht es weiter? weiterlesen

Warten! Ja worauf?

„Malu, wie lange bist du noch in Urlaub? Deinem Vater geht’s nicht gut!“ Zwei Tage vor Urlaubsende bekam ich diese WhatsApp. Dann ist der Urlaub einfach gelaufen. Ich rief natürlich sofort an und was ich hörte, versetzte mich in Aufregung. Er reagiert nicht mehr, ist noch mehr abgemagert, mag nicht mehr essen und bleibt nur noch im Bett. Mein Vater und nicht mehr essen! Er hat immer gut gegessen und sich auch gerne an den Tellern der anderen bedient. Trotzdem ist er im letzten Jahr, seit dem Krankenhausaufenthalt im Mai 2016 sehr dünn geworden, nur noch Haut und Knochen. Warten! Ja worauf? weiterlesen

Arzt-Angehörigen-Kommunikation from hell

„Ihr Vater hat mal wieder heftig mit dem Schädel gebremst und eine Platzwunde am Kopf. Er ist im Krankenhaus, wird aber wohl wieder heute zurückkommen, wie die letzten Male auch.“ Einen solchen Anruf aus dem Heim bekomme ich ca. vier Mal im Jahr und es regt mich auch nicht weiter auf. Nur diesmal kam zwei Stunden ein weiterer Anruf: „Ihr Vater wird sicherheitshalber über Nacht dortbleiben.“ Warum? Die Antwort war naheliegend, es könne ja auch eine Gehirnerschütterung sein. Okay, das hatten wir noch nie, aber ich gab mich damit zufrieden. Arzt-Angehörigen-Kommunikation from hell weiterlesen

Der 80. Geburtstag

2016-07-16 14.06.43„Nein, das geht nicht“, unwillig schaute mich Therese an. Okay, so durfte ich die Tischdecke also nicht hinlegen. „Wie dann, Therese?“ „Anders“, schimpfte sie und schnappte sich die Tischdecke. Ich seufzte, wie anders sollte das gehen, der Tisch ist quadratisch die Decke auch. Sie legte die Decke auf und verschob sie einfach einmal im Uhrzeigersinn. So also konnte es gehen. Es waren insgesamt acht Tische, auf die ich eine hellblaue Decke legen wollte. Therese immer hinter mir her, um sie dann einmal zu drehen. Gut, sie war damit an dieser Aktion beteiligt und freute sich, mir zu helfen. Der 80. Geburtstag weiterlesen

Im Krankenhaus – 10 Tage

Krankenhaus„Ihr Vater war heute früh sehr aggressiv.“ Ich schaute die Pflegerin an, die dies so ganz nebenbei zu mir sagte, als ich meinen Vater am 6. Tag im Krankenhaus besuchte. „Was war denn los?“ wollte ich wissen. „Wir mussten ihm einen Katheder anlegen, da wir eine Urinprobe brauchten, da hat er plötzlich um sich geschlagen.“ Hm?! Ich stellte mir vor, dass die Pflegerin an seinem Bett gestanden hat und sagte: „Herr Schäfer, wir legen jetzt einen Katheder an!“ und sofort loslegte. Das kann ja nur schiefgehen. „Wissen Sie, bei schwer dementen Patienten geht das nicht so fix. Und wie soll er Ihnen denn mitteilen, dass er das nicht mag? Er kann sich ja nicht mehr verständlich machen.“ Sie zuckte mit den Schultern und ging. Im Krankenhaus – 10 Tage weiterlesen