Faschingsdienstag ohne mich

FaschingEs ist Faschingsdienstag, ich liege auf dem Sofa, schniefe vor mich hin und denke daran, dass im Heim nun gefeiert wird. Wird mein Vater mitfeiern? Oder wird er sich gleich nach dem Kaffeetrinken wieder auf sein Zimmer zurückziehen? Wird er überhaupt Kräppel essen?

Ich habe eine Triefnase, Hustenanfälle und bekomme keine Luft. Kann also nicht dabei sein, wie bei der Weihnachtsfeier. Wahrscheinlich werde ich diese Woche gar nicht ins Heim gehen, da ich niemanden anstecken will. Das ist doof, aber sicher besser so.
Und wieder schweifen meine Gedanken zur Faschingsfeier. Er feiert gerne, wie ich bei den bisherigen Festen erleben durfte, aber ist meist sehr unruhig und man muss ihn immer wieder sanft darauf hinweisen, dass das Fest noch nicht zu Ende ist. Alle fünf Minuten möchte er aufstehen und in sein Zimmer gehen. Wenn ich dabei bin und ruhig zu ihm sage: „Papa, es ist noch nicht zu Ende, wir müssen noch ein Lied singen!“ Dann geht es, er setzt sich wieder hin. Ich merke, dass es ihm gefällt, er aber eine große innere Unruhe hat.

Mein WhatsApp-Signal tönt aus dem Handy. Ich lächle. Die Mitarbeiterin des Heims, die mit den Bewohnern feiert, hat zwei Bilder gemacht und sie mir geschickt. Darauf sehe ich einen griesgrämig aussehenden Papa, der sich aber selbst ein Hütchen aufsetzt. Also gefällt es ihm doch. Ich freu mich für ihn und richte über WhatsApp liebe Grüße aus. Ob er sie versteht bezweifle ich. Aber ich kann mich wieder beruhigt aufs Sofa legen und Ausruhen. Ich weiß, es geht ihm gut und mir geht es gut, weil die Mitarbeiterinnen des Heims wissen, dass ich so auch aus der Ferne teilnehmen kann.

Ich weiß, dass dort „Schätzchen“ arbeiten, die an die Angehörigen denken, die nicht dabei sein können und das lässt mich sehr dankbar sein!

Ein Gedanke zu „Faschingsdienstag ohne mich

  1. Es ist wahr. An der Einstellung und Motivation des Personals hängt viel.

    Dein Papa ist klasse untergebracht, denn zb die kurze Zeit vom WA schreiben geht nicht von der einfühlsamen Pflege ab.

    Gratulation an dieses Heim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.