Die Heizung

Engineer controlling the heating system„Mamaaaa… Das Wasser ist eiskalt!“ Tochter 2 kreischt aus der Dusche. Es ist morgens um 6:30 Uhr, Februar 2011, und sie will sich für die Schule fertig machen. Sie kommt betrübt aus der Dusche raus und hängt sich schlotternd ein Badetuch um und dreht den elektrischen Heizofen an. Der Heizkörper will auch nicht so recht, obwohl er um diese Zeit richtig einheizen müsste.
Ich teste alle Heizkörper in der Wohnung – alle kalt! „Meine Güte, die Heizung wird doch nicht kaputt sein“, schoss es mir durch den Kopf, „das braucht man um diese Jahreszeit wie einen Kropf am Hals.“

Ein blöder Gedanke beschleicht mich, ich gehe in den Heizkeller und höre schon, dass da nichts läuft. Ein Blick zeigt mir, dass die Heizung nicht kaputt ist, sondern komplett ausgeschaltet. Ohje, wer war das? Mein Vater macht seine Schlafzimmertür auf und schaut schlaftrunken raus. Ich frage ihn, ob er wisse, was mit der Heizung sei, die sei aus.
„Ja, du hast doch gesagt, ich solle sie ausschalten“, meint er mit vorwurfsvoller Mine. Nun, bin ich diejenige, die verwirrt dreinschaut. „Wie, was, ich soll gesagt haben, dass du die Heizung ausschalten sollst? Nie im Leben, das Wasser ist kalt und deine Enkelin steht schlotternd unter der Dusche mit eiskaltem Wasser.“ Er wird leicht ausbrausend: „Du hast mir gestern Abend gesagt, es sei so warm in meiner Bude und ich solle die Heizung abdrehen.“ „Oh Papa, nicht abdrehen, nur runter drehen.“ „Das ist doch das Gleiche“, murmelt er in seinen Bart, dreht sich mürrisch um und geht kopfschüttelnd ins Bett.

Am Abend zuvor, war ich bei ihm im Wohnzimmer und stellte fest, dass es über 26 Grad warm war. Natürlich habe ich ihm gesagt, dass das zu warm sei und er die Heizung zurückdrehen sollte. Ich habe erst Wochen später, als dieses Szenario in unterschiedlichen Variationen öfter durchgespielt wurde, begriffen, dass er nicht mehr wusste, wie man die Heizung zurückdreht, wohl aber wusste, wie man sie ausschaltete.

Die „Heizung“ verfolgte uns bis er letzten Sommer ins Heim kam. Er drehte sie immer wieder aus. Jeder aus der Familie, der in den Keller ging, hatte den Auftrag dort auch nach der Heizung zu schauen und sie wieder anzustellen. Wir mussten das mindestens einmal am Tag, manchmal drei Mal tun. Ich frage mich immer noch, wie das die Heizung überlebt hat. Manchmal bemerkte er, dass wir im Keller waren, schlich hinter uns her und machte sie wieder aus.
Mir sagte er dann: „Ich möchte wissen, wer immer die Heizung ausschaltet, ich muss sie immer wieder anschalten.“ …. Schließlich hatten wir ja keine Ahnung, er war der Siemens-Monteur und hatte die Heizung eingebaut und weiß wie sie funktioniert.

Wir trugen es mit Gelassenheit, es blieb uns nichts anderes übrig und hofften, die Heizung ist so stabil und hartnäckig wie ein Siemens-Monteur. Sie war es und funktioniert bis heute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.