Der 81. Geburtstag

Heute wäre mein Vater 81 Jahre alt geworden. Im letzten Jahr haben wir den 80. Geburtstag im Heim mit Kaffee, Kuchen, netten Gästen und hilfreichen Damen, die mit geschmückt und den Tisch gedeckt haben, gefeiert. Letztes Jahr im Mai hoffte ich, dass wir den 80. noch feiern könnten. Er war damals im Krankenhaus und es sah gar nicht gut aus. Aber, er hatte sich wieder aufgerafft und wollte weiterleben. Bis zu seinem Geburtstag war er wieder fast „der Alte“, so weit das mit dieser Krankheit sagen kann. Es war ein schöner Tag, wir haben viel Kuchen gegessen und die Gäste freuten sich, dass „Werner heute alles bezahlt“.

Heute denke ich mit Wehmut an diesen Tag zurück und mir fallen die vielen anderen Geburtstage ein, die wir gefeiert hatten. Meine Eltern haben sehr gerne, gut und ausgiebig gefeiert. Mit vielen Gästen und gutem Essen. Sie haben es sich nicht nehmen lassen, alles selbst zu organisieren. Meist haben wir bei uns im Garten gefeiert. Bei schlechtem Wetter wurde einfach ein Zelt aufgestellt. Mutti und ich haben gekocht, gebacken und dekoriert, mein Vater hat für die Getränke gesorgt.

Zu vorgerückter Stunde wurden seine Cocktailkreationen immer verwegener. Ich erinnere mich an eine Feier kurz nach einem längeren China-Aufenthalt. Er hatte einen Schnaps mitgebracht, keine Ahnung mehr, was da gebrannt war, aber darin schwamm eine Schlangenhaut. Es sah schon ein wenig eklig aus, war aber die Attraktion der Party. Mein Vater hat den Schnaps mit allem möglichen gemixt, da er pur für unsere Gaumen kaum genießbar war. Mal mit Cola, mal mit Apfelsaft, Orangensaft oder Whiskey oder Wodka; mal auch mit allem zusammen. Die Stimmung war recht heiter gegen Ende der Feier. Als der Schnaps ausging, ist mein Vater kurzerhand an seinen „Giftschrank“ und hat Cognac nachgefüllt. Meine Mutter schlug die Hände über dem Kopf zusammen: „Werner, das ist der gute, der teuerste Cognac in unserem Schrank.“ „Egal, wovon wir pleite gehen, Hauptsache, es schmeckt und die Party läuft“, antwortete er mit lockerer Zunge.

Mir schleichen sich noch Erinnerungen an legendäre Poolpartys in Spanien und Baustellenpartys in Jordanien ins Gedächtnis. Ich sitze hier am Esstisch und schmunzele vor mich hin. Heute Abend werde ich mit einem guten Grappa auf Papas Geburtstag anstoßen, denn Grappa habe ich durch ihn kennen und lieben gelernt.

Tröstlich ist mir die Vorstellung, dass er den 81. heute mit Mutti feiern kann. Wer weiß, was sie trinken….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.