Schlagwort-Archive: Alltag

Der 81. Geburtstag

Heute wäre mein Vater 81 Jahre alt geworden. Im letzten Jahr haben wir den 80. Geburtstag im Heim mit Kaffee, Kuchen, netten Gästen und hilfreichen Damen, die mit geschmückt und den Tisch gedeckt haben, gefeiert. Letztes Jahr im Mai hoffte ich, dass wir den 80. noch feiern könnten. Er war damals im Krankenhaus und es sah gar nicht gut aus. Aber, er hatte sich wieder aufgerafft und wollte weiterleben. Bis zu seinem Geburtstag war er wieder fast „der Alte“, so weit das mit dieser Krankheit sagen kann. Es war ein schöner Tag, wir haben viel Kuchen gegessen und die Gäste freuten sich, dass „Werner heute alles bezahlt“. Der 81. Geburtstag weiterlesen

Der Film-Pult oder so

„Du musst … da kommt … also die Post.“ „Papa, soll ich auf die Post, was holen?“ „Hmmm …. Nein … Da kommt ein Pult.“ „Ach du meinst, die liefern was?“ „Ja.“ Ich sah, er rang nach Worten, aber es fiel ihm partout nicht ein, was er sagen wollte. „Filme, da …. Conrad ….“ Ohje, Post, Pult, Filme, Conrad da sollte ich dann was draus machen. Die Worte verloren sich ganz schnell. Als mein Vater 2013 im August ins Heim kam, hatte er schon heftige Wortfindungsstörungen. Immer mehr Worte eines Satzes wurden durch „dings“ ersetzt. Der Film-Pult oder so weiterlesen

Eine Art Gymnastik

Bürstenwurm„Huch Papa!“ Erstaunt schaute ich meinen Vater an, als ich zum Besuch sein Zimmer betrat. Erwartete ich doch, dass er- wie meist – im Bett lag, zur Wand blickte und ich ihn erst mehrmals ansprechen musste, bis er sich mir zuwenden würde. Heute war ich sprachlos. Er saß auf dem Bett, schaute mich erwartungsvoll an und balancierte eine PET-Flasche auf seinem Arm. Ich grinste, setzte mich zu ihm, gab ihm einen Kuss auf die Wange. Er wehrte mich aber ab. Schließlich störte ich seine Versuche, die PET-Fasche auf seinem Kopf zu balancieren. Eine Art Gymnastik weiterlesen

Keine Frage des Alters!

handDa sitzen wir gemütlich im Gemeinschaftszimmer, trinken Kaffee und essen Kuchen. Es ist Kaffeezeit und ich sitze mit meinem Vater am Tisch. Herr Schimmelschön-Käserübe-Langenscheid hat seinen eigenen Auftritt. Er steht in der Tür und lässt seinen Blick kreisen, zückt ein Rillo und schaut die Mitarbeiterin, die den Kuchen verteilt, erwartungsvoll an. Sie reagiert nicht. Er steckt den Rillo in den Mund und zückt das Feuerzeug. „Herr Schimmelschön-Käserübe-Langenscheid, Sie wissen doch, dass Sie hier nicht rauchen dürfen“, sagt sie. Mein Vater dreht sich rum, sagt aber nichts. Keine Frage des Alters! weiterlesen

Zwei Jahre Bürstenwurm

GeburtstagskuchenHeute vor genau zwei Jahren startete ich mit diesem Blog. Schon bevor mein Vater ins Heim kam, hegte ich die Idee, ein Buch über den Alltag mit einem Demenz-Patienten zu schreiben. Ich machte mir Notizen, versuchte eine Struktur zu finden und stellte fest, es waren immer nur kleine Episoden und 1000 lose Enden, die ich im Kopf hatte. Das Konzept blieb löchrig und ich legte das Projekt auf Eis. Auch weil mir klar wurde, dass ich für ein Buch dranbleiben musste. Das Dranbleiben jedoch konnte ich mir als pflegende Angehörige nicht vorstellen. Viel zu oft musste ich sowieso meine Arbeiten und Vorhaben unterbrechen und mich um meinen Vater kümmern. Zwei Jahre Bürstenwurm weiterlesen

Das bin ich

ZimmerschildFreudig kam mir mein Vater entgegen gelaufen, als er mich im Treppenhaus sah. Es war im August 2013 kurz nachdem er ins Heim gekommen ist. „Schau mal“, rief er, „das bin ich!“ Neugierig lief ich hinterher, gespannt darauf, welches Bild er mir nun zeigen würde. Ich dachte an diejenigen, die ich in seinem Zimmer als Collage zusammengestellt hatte, da war auch ein sehr schönes von ihm dabei. Doch vor seiner Zimmertür machte er Halt und deutete auf ein Schild neben der Tür. Das bin ich weiterlesen

„Vater“ – ein Theaterstück

Vater_Theater„Irgendetwas Seltsames passiert. Als hätte ich Löcher im Gedächtnis. Kriegt keiner mit. Winzig klein. Mit bloßem Auge nicht zu sehen. Aber ich, ich spüre es …“, sagt André zu seiner Pflegerin am Ende im Heim.

André ist die Hauptfigur im Theaterstück „Vater“ von Florian Zeller. Es zeigt 15 Szenen aus dem Leben des dement werdenden André. Seine Tochter versucht, eine Betreuerin zu organisieren, ihr Vater  meint, er komme natürlich noch sehr gut allein zurecht. „Vater“ – ein Theaterstück weiterlesen

Dinge verschwinden (2): manchmal auch Papa

SuchenFindenFröhlich stieg ich aus dem Aufzug, schaute ins Gemeinschaftszimmer und die Betreuerin winkte mit gut gelaunt zu: „Ihr Vater ist im Zimmer und schläft.“ Wir schauten uns schulterzuckend an und dachten beide: Wie immer.“ Die Zimmertür stand weit offen und die Sonne schien herein. Oh Schreck, das Bett war leer. So ging ich den Gang entlang, um ihn zu suchen. Die Mitarbeiterin des Heims unterstützte mich gleich: „Ich geh nach oben, schauen Sie unten nach!“ Dinge verschwinden (2): manchmal auch Papa weiterlesen

Frühlingsmüde

squirrels-834483_1920Es war so still auf der Station als ich letzte Woche da war. Kein Gebrummel, kein Singen, kein Geschimpfe oder lautes Rufen, war zu hören. Niemand lief umher, keiner rückte Stühle oder dekorierte lautstark Zimmer um. Es war eine seltsame Ruhe, die ich schon bemerkte als ich klingelte und das Haus betrat. Selbst der Mensch an der Pforte war leiser als sonst. Niemand empfing mich im Vorraum an der Telefonzelle. Frühlingsmüde weiterlesen

Die Auslöschung

Auslöschung_ARDWas für ein Titel. Was für ein Film. Es geht um eine späte tiefe Liebe zwischen der Restauratorin Judith Fuhrmann (Martina Gedeck) und dem Kunsthistoriker Ernst Lemden (Klaus-Maria Brandauer). Als das Glück perfekt erscheint, beide zusammen ziehen wollen, wird Ernst „komisch“. Es dauert eine Weile, bis Judith klar wird, dass die „Schusseligkeit“ ihres Liebsten auf Demenz hindeutet. Ernst verliert sein Intellekt, seine rhetorische Gewandtheit und Brillanz. Es kommt immer wieder zu Streitigkeiten, weil er seine Krankheit sehr ernst nimmt. Die Auslöschung weiterlesen